Aufgabe mit viel Verantwortung

Städtische, aber auch ländliche Strukturen prägen das Gebiet des Abwasserzweckverbandes Westliche Mulde. Hier leben rund 68 000 Menschen. In den Städten Bitterfeld-Wolfen, Sandersdorf-Brehna, Zörbig, Raguhn-Jeßnitz, in der Gemeinde Muldestausee, aber auch über die Grenzen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld hinaus, in der Stadt Landsberg (Saalekreis).

Aufgabe des AZV ist es, das Abwasser ordnungsgemäß abzuleiten und umweltgerecht zu behandeln. Unabhängig davon, ob es in privaten Haushalten oder Industriebetrieben anfällt, in Kleinkläranlagen oder abflusslosen Gruben gesammelt und abgefahren oder über einen öffentlichen Kanal zu einer zentralen Kläranlage geschickt wird.

Der AZV nimmt gegenüber der Allgemeinheit mit seiner hoheitlichen Aufgabe eine große Verantwortung wahr. Es gilt, die Umwelt nachhaltig zu schonen. Und das nicht nur sporadisch, sondern rund um die Uhr zu jeder Jahreszeit – bei großer Hitze genauso wie in bitterkalten Wintermonaten. An seiner Seite weiß der AZV dabei die MIDEWA Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH. Das Unternehmen mit Sitz in Merseburg kümmert sich um alle technischen und kaufmännischen Belange der Betriebsführung – im Namen und Auftrag des AZV. Und ist jederzeit über die 24-Stunden-Notfallnummer erreichbar.  

Verbandsgebiet in Zahlen

Der AZV hat 18 500 Kunden und entsorgt pro Jahr 2,35 Millionen Kubikmeter Schmutzwasser.

Erfahren Sie mehr

Abfälle richtig entsorgt

Warum Wattestäbchen, Zigarettenkippen oder Medikamente nichts in der Toilette zu suchen haben.

Erfahren Sie mehr