Wohin mit Fetten, Medikamenten und Co.?

Die Toilette ist kein Mülleimer. Das wird vielfach ignoriert – und Dinge darüber entsorgt, die hier nicht hinein gehören: die fettigen Reste des Weihnachtsbratens, Suppen oder Frittierfett zum Beispiel. Die Essensreste richten im Abfluss Schaden an. Sie führen zu Ablagerungen an den Innenwänden der Rohre, und das kann den Abfluss erschweren oder irgendwann verhindern. Stattdessen gehören Speisereste in erkalteter Form auf den Komposthaufen oder in den Biomüll und Fette in die Restmülltonne.

Auch Slip-Einlagen, Binden, Tampons, Kondome, Windeln, Wattestäbchen, Haare haben nichts in der Toilette zu suchen. Gleiches gilt für Zigarettenkippen oder Rasierklingen. Das wird fachgerecht über die Restmülltonne entsorgt. Wer sich nicht daran hält, verursacht schlimmstenfalls Schäden in der öffentlichen Kanalisation; Pumpen könnten ausfallen, die Siebe in der Kläranlagen sich zusetzen und eine ordnungsgemäße Abwasserbehandlung verhindern.

Für Medikamente, Farben- oder Lackreste gilt: Ab damit in die Schadstoffsammlung. Werden diese Stoffe über die Toilette entsorgt, ist jede Kläranlage machtlos. Am Ende leiden alle darunter, weil die Giftstoffe nicht herausgefiltert werden können.